Grundschule
„Käthe Kollwitz“
Lutherstadt Wittenberg

Unsere THEATERGRUPPE !

Schneewitchen und die 7 Zwerge

unter der Leitung von FRAU MÜCKE!!

Sportabzeichen

Hier seht ihr unsere Besten der Klasse beim Ablegen des Sportabzeichens! Wir gratulieren!

Unsere Traumfänger

Im Deutschunterricht haben wir mit Frau Homuth TRAUMFÄNGER gebastelt und danach eine VORGANGSBESCHREIBUNG geschrieben .Sie sind wunderschön geworden!

 

Bauminfoecken

Vorträge zum Thema "Wald"

Mitmachprogramm von Dirk Preusse

Unsere neue Hausordnung!

Ab sofort gültig!!!

Unsere neue Kletterwand!!

Herzlichen Dank unserem Förderverein für die tolle Kletterwand, welche alle Schüler nutzen können!!Fragt eure Klassenlehrerin!!!

INFOS FÜR DIE ELTERN:

Termine:

28.11. Kollwitzer Wichtelmarkt von 16-18 Uhr

30.11. unterrichtsfreier Schultag 

4.12. Fahrt nach Dessau ins Theater

18.12. Vorweihnachtlicher Projekttag

In unsere DUX-TONNE auf dem Parkplatz kann jederzeit ungebündeltes Papier eingeworfen werden.Das GELD kommt allen Schülern zugute!!

Maja und Maja öffnen immer Mittwoch in der 6.Stunde die Bibliothek! Schaut vorbei!

Geschichten von IDA, NOAH und TIM!

Die Geschichte von Anna und Lucky

Es war einmal eine Fuchsfamilie. Die bestand aus Lea (der Fähe), Max (dem Rüden) und den Welpen Sahra, Muna und Lucky. Ganz weit weg im Norden lebte eine Luchsin namens Anna. Anna wünschte sich so sehr ein Kind, aber sie bekam keins.
Eines Tages kam der Jäger als die Fuchseltern gerade auf Futtersuche waren. Die Welpen hörten nur einen großen Knall. Lucky wusste sofort was los war. „Der Jäger ist da, der Jäger ist da. Er wird uns alle umbringen!“, schrie er. Aber die anderen glaubten ihm nicht. Und so rannte Lucky los und lies Muna und Sahra hinter sich. Lucky rannte und rannte und rannte. Inzwischen war es schon dunkel und Lucky wollte nach Hause zu seinen Eltern und Geschwistern und so schlief er ein.
Am nächsten Tag, als Lucky gerade bei der Futtersuche war, kam ihm eine Horde Wildtiere entgegen und alle schrien: „Renn weg der Luchs kommt!“ So rannte auch Lucky, aber er stolperte und verletzte sich am Bein. Da kam auch schon Anna und wollte ihre Mahlzeit genießen. Doch da bekam Anna Mitleid. Die gutmütige Luchsin nahm Lucky mit in ihre Höhle und leckte seine Wunden. Bald war Lucky wieder gesund und lebte bei Anna. Sie behandelte ihn wie ihr eigenes Jungtier.

è geschrieben von Ida Hauschild

Komische Freunde

Tom geht jetzt schon ein Jahr in das Gymnasium. Eines Tages sucht er seine Freunde in der Pause. Er findet sie an der Graffitiwand. Er geht hin, doch als er gerade ein Wort sagen will, gehen seine Freunde weg. Sie wollen nämlich auf die Toilette. Tom wartet. Auf einmal öffnet sich die Wand hinter ihm und er rutscht rückwärts eine mit Spinnenweben volle Rutsche herunter. Als er unten ist, rappelt er sich wieder auf. Langsam gewöhnen sich seine Augen an das Licht. Er sieht eine Tür auf der steht: „Nicht öffnen – Lebensgefahr!!!“ Er öffnet sie trotzdem. Es liegen überall Knochen herum. Da sieht er eine alte Frau, sie ist ganz vernarbt und hat riesige Krallen. Plötzlich sagt die Frau mit gruseliger Stimme: „Das ist dein Ende!“ Tom versucht wegzurennen, aber er stolpert über die Knochen und holt sich eine tiefe Wunde. Dann bemerkt er, dass die Frau eine dicke Kette am Bein hat. Zum Glück ist die Kette zu kurz, dass die Frau an ihn rankommt. Tom bekommt Herzklopfen. Auf einmal erscheinen seine Freunde hinter der Frau. Tom ruft: „Passt auf!“ Da verwandeln sich seine Freunde in eklige Monster. Nun schreit Tom: „Waaaaasssss?“ Eines der Monster sagt: „Na kleiner Imbiss. Sehe ich gut aus? Ich habe meine Zähne extra auf der Toilette poliert.“ Da versucht Tom wieder wegzurennen, diesmal haben die Monster keine Kette und rennen hinterher. Dann klettert er die Rutsche hoch, aber seine Verletzung zerrt sehr an seinem Kampfgeist. Während er die Rutsche hochklettert, reißt eines der Monster seine Hose ab. In Unterhosen-Design krabbelt er die Rutsche hoch. Ganz knapp schafft er es. Als er mit der Unterhose aus der Wand kommt, stehen ganz viele Mädchen da und lachen ihn aus. Auf einmal tauchen die Monster auf. Tom ruft: „Nicht die schon wieder!“ Auf dem Boden liegen Graffitidosen, er schnappt sich zwei und sprüht die Monster voll. Die Monster rutschen durch die Farbe rückwärts runter und schneiden sich alles an den Knochen auf und sterben. Glücklich schreit Tom: „Juhu, ich habe sie besiegt!“

è geschrieben von Noah Sandner und Tim Baierl